Lerntherapeutische Praxis Schinhärl - ....weniger ist mehr - langfristig gute Noten sichern!

Nachhilfe 
oder Lerntherapie? 


Nachhilfe eignet sich für alle Schüler/-innen:

    • mit vorhandenen Wissenslücken in einzelnen Fächern - es wird aktueller Schulstoff vermittelt
    • die längere Fehlzeiten o. versäumten Unterricht hatten (z. B. durch Krankheit)
    • die in leistungsstärkere Klassen wechseln o. gewechselt haben (z. B. Übertritt)
    • die "motivationslose" oder "faule" Phasen hinter sich haben
    • die den aktuellen Unterrichtsstoff üben unf festigen
    • die sich intensiv auf Schulaufgaben, den Übertritt oder den Schulabschluss vorbereiten möchten
    • die Hilfe bei den Hausaufgaben benötigen / HA-Betreuung


Was ist Lerntherapie bzw.  Lerntraining und wann ist es erforderlich?

Die Lerntherapie ist eine außerschulische, spezielle und individuelle Förderung für Kinder und Jugendliche mit Lern- und Leistungsschwierigkeiten, die grundlegende und gravierende Schwierigkeit im Lesen, Schreiben und Rechnen aufweisen. 

Meist wird sie von Kindern mit LRS (Lese-Rechtschreibschwäche o. Legasthenie), Rechenschwäche (Dyskalkulie), Wahrnehmungsdefizite sowie bei Aufmerksamkeits- oder Konzentrationsschwierigkeiten in Anspruch genommen.

Im Gegensatz zur Nachhilfe, die sich hauptsächlich für Schüler mit Wissenslücken in einzelnen Fächern eignet, ist die Lerntherapie eine individuelle und ganzheitliche Förderung.
Nachweislich fehlt bei diesen Schülern ein Grundverständnis, das nicht oder nur unzureichend vorhanden ist. 
In der Nachhilfe müsste in solchen Fällen bei jedem neuen Thema von vorne begonnen werden. 

Nach einer ausführlichen Diagnostik bzw. Analyse durch den Lerntherapeuten, wird ein individueller Trainingsplan für das Kind erstellt. Eine Lerntherapie macht sich nicht vom aktuellen Schulstoff abhängig (da keine Nachhilfe). 

                                    Lerntherapie/Lerncoaching:

    • nach ausführlicher lerntherapeutischer Analyse wird ein individuelles Förderkonzept und Trainingsplan für das Kind erstellt
    • setzt an den Stärken der Kinder deren Familien an 
    • nutzt und fördert vorhandenen Ressourcen
    • initiiert Eigenverantwortung
    • arbeitet interdisziplinär mit Eltern, Lehrern, Ärzten, Schulpsychologen, mobilen Diensten und anderen Therapeuten zusammen
    • fördert Aufmerksamkeit und Konzentration
    • fördert Selbstbewusstsein, Motivation und Freude am Lernen
    • entwickelt neue Lernstrategien und Arbeitstechniken
    • setzt gezielte Impulse zur Schaffung einer positiven Lernstruktur
    • Erarbeitung der Grundlagen und des Regelwissens